SitzplätzeProjektionstechnikLeinwandTonanlage
Saal 11404K Sony R515 Digitalprojektor29 qm5.1 Digitalton
Saal 2494K Sony R515 Digitalprojektor7 qm5.1 Digitalton
Saal 3724K Sony R515 Digitalprojektor12 qm5.1 Digitalton
Saal 4324K Sony R515 Digitalprojektor4 qm5.1 Digitalton

Die Geschichte des PALATINs ist außergewöhnlich, aber schwer zu belegen und widersprüchlich überliefert. Vor unserer Übernahme im April 2009 hieß es schlicht „City Kinocenter” und davor „Scala”. Ursprünglich handelte es sich – ähnlich dem CAPITOL – um einen einzigen großen Kinosaal. Um 1980 wurde es (noch unter dem Namen „Scala”) zu vier Sälen umgebaut. Den damaligen Betreiber und Eigentümer umtrieb eine zeitgenössische Geschäftsidee: Pornos. Einen einzigen großen Saal konnte oder wollte man damit nicht füllen – Intimität war geboten. Jedoch umgab den Sex auf der Leinwand nach wie vor eine gesellschaftliche Skepsis, die zu einer bemerkenswerten politischen Entscheidung führte: Die Stadt Mainz genehmigte im Wissen um den pornographischen Hintergrund den Umbau nur unter der Bedingung, daß zwei Säle ein „normales” Filmprogramm präsentieren. Und so kam es zu einer denkwürdigen Dualität: Hier die üblichen Kinofilme, dort die Pornos; jedoch beides unter einem Dach. Noch heute kann es tatsächlich passieren, daß ein älterer Herr an die Theke kommt und nach einem „Sexfilm” verlangt. Viele Jahre später sah man die Aufteilung in mehrere Säle als Chance für das Programmkino. Jedoch scheiterte das nachfolgende „City Kinocenter” und erst unser renoviertes PALATIN meistert die Herausforderung, künstlerischen Anspruch zu bevorzugen. Eine der vier Leinwände entspricht zwar noch den großen Dimensionen vor dem Umbau, doch sind es hauptsächlich die drei kleineren Säle, die uns ein seltenes Programm ermöglichen und zu weit gereisten Gästen führen.

Das PALATIN ist für diverse Veranstaltungen mietbar.
Einfach unter 06131 21 33 49 5 oder info@programmkinos-mainz.de nachfragen.